Diplom-Pädagoge,
Dr. phil.

Trainer, Moderator, Wissenschaftler, Projektentwickler, Improvisationskünstler

Ulrich Weiss

Vita

  • Geboren 1977 in Lahore/Pakistan
  • Schullaufbahn in Bergisch Gladbach und Chennai/Indien
  • Studium der Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufs- und Weiterbildung
  • 2003 Abschluss als Diplompädagoge mit einer Arbeit über das didaktische Konzept einer privaten Weiterbildungseinrichtung
  • Seit 2003 selbständig als Hochseilgartentrainer und Erlebnispädagoge, als Ausbilder und Personalentwickler in der Erlebnispädagogik, als Trainer und Weiterbildner für den Übergang Schule-Beruf, als Moderator in der kommerziellen Medienforschung
  • Ab 2009 Dozent (LfbA) für Medienpädagogik an der Bergischen Universität Wuppertal
  • Ab 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufs- und Weiterbildung an der Bergischen Universität Wuppertal, u.a. im Projekt iLInno – informelles Lernen als Innovationsmotor
  • 2018 Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit „Jenseits des Scheiterns – Anerkennungsstrategien Jugendlicher im Berufsgrundbildungsjahr“
Vita

Publikationen

Weiß, U. (2019): Jenseits des Scheiterns. Anerkennungsstrategien Jugendlicher mit Hauptschulabschluss im Berufsgrundbildungsjahr. Wiesbaden: Springer VS (in Druck).

Weiß, U. (2018a): Didaktische Hilflosigkeit revisited - Anerkennungstheoretische Analysen des Handelns im Übergangsraum. In: Wittmann, E./Frommberger, D./Ziegler, B. (Hrsg.): Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung 2018. Opladen: Barbara Budrich, S. 125–136.

Weiß, U. (2018b): Eckpunkte kompetenzförderlicher Betriebe - zur Verwiesenheit von individueller Komptenzentwicklung und organisationalen Strukturen. In: Molzberger, G. (Hrsg.): Betriebliche Kompetenzentwicklung in heterogenen Lernkonstellationen gestalten. Erfahrungen und Erkenntnisse zu den Möglichkeiten arbeitsintegrierter betrieblicher Weiterbildung. Münster: Waxmann, S. 67–66.

Weiß, U. (2018c): Arbeitsintegrierte Kompetenzentwicklung ohne Anerkennung? Adressierung und Validierung in beruflichen und betrieblichen Anerkennungsverhältnissen. In: Molzberger, G. (Hrsg.): Betriebliche Kompetenzentwicklung in heterogenen Lernkonstellationen gestalten. Erfahrungen und Erkenntnisse zu den Möglichkeiten arbeitsintegrierter betrieblicher Weiterbildung. Münster: Waxmann, S. 13–23.

Weiß, U./Alexander, C./Litz, J./Koall, I. (2018): Heterogene Lernkonstellationen als Ausgangspunkt betrieblicher Kompetenzentwicklung: Fallbeispiele aus der Metallbranche. In: Ahrens, D./ Molzberger, G. (Hrsg.): In: Ahrens, D./Molzberger, G. (Hrsg.): Betriebliche Kompetenzentwicklung in analogen und digitalisierten Arbeitswelten – Gestaltung sozialer, organisationaler und technologischer Innovationen. Wiesbaden: Springer, S. 123–137.

Molzberger, G./Weiß, U./Kukuk, A. (2018): Falltypiken und Konstellationsparameter der Implementierung und Begleitung betrieblicher Lernprojekte als „Gemeinsames Neues Drittes“. In: Molzberger, G. (Hrsg.): Betriebliche Kompetenzentwicklung in heterogenen Lernkonstellationen gestalten. Erfahrungen und Erkenntnisse zu den Möglichkeiten arbeitsintegrierter betrieblicher Weiterbildung. Münster: Waxmann, S. 77–108.

Gust, P./Litz, J./Weiß, U. (2017): Analyse betrieblicher Prozessarchitekturen zur Planung und Implementierung arbeitsprozessintegrierter Kompetenzentwicklung. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V., Dortmund (Hrsg.), Frühjahrskongress 2017 in Brugg: Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft – Beitrag E.1.10

Weiß, U./Alexander, C. (2016): Selbstkompetenz als zentrale Dimension arbeitsprozessinte­grierter Kompetenzentwicklung. In: bwp@ Spezial 12 Berufsorientierung im Lebenslauf – theoretische Standortbestimmung und empirische Analysen, hrsg. v. Faulstich-Wieland, H./Rahn, S./Scholand, B., 1-17. Online: http://www.bwpat.de/spezial12/weiss_alexander_bwpat_spezial12.pdf

Weiss, U. (2014): „Like a Boss!“ – Eine subjektzentrierte Perspektive auf verzögerte Übergänge bei Jugendlichen im Berufsgrundbildungsjahr. In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 27, 1-20. Online: http://www.bwpat.de/ausgabe27/weiss_bwpat27.pdf

Weiß, U. (2013): WebQuests in der beruflichen Ausbildung – Subjektivierung in mediengestützten Ausbildungsmethoden. In: bwp@ Spezial 6 – Hochschultage berufliche Bildung 2013 hrsg. von Molzberger, G./Elsholz, U., S. 1–16.

Weiß, U./Bandtel, M. (2012): Vom Interesse am Selbst zur Demokratiefähigkeit. In: Lutz, K./Rösch, E./Seitz, D. (Hrsg.): Partizipation und Engagement im Netz Neue Chancen für Demokratie und Medienpädagogik. München: kopaed, S. 197–208.

Hessisches Kultusministerium

Logo - Hessisches Kultusministerium

Knipex

Logo - Knipex

Ich habe die Frage, wie soziale Räume gestaltet sein müssen, damit Bildung darin möglich wird, ins Zentrum meiner Arbeit gestellt.

Anerkennung ist dabei kein Erziehungstrick, um Menschen bei Laune zu halten, sondern analytisches Mittel, um Entwicklung, Teilhabe und Konflikte in sozialen Räumen zu verstehen, zu beschreiben und zu gestalten.

Netzwerk

Promotion

Anerkennungsstrategien Jugendlicher im Berufsgrundbildungsjahr

Bergische Universität
Wuppertal

Langjährige Mitarbeit an der Professur für Berufs- und Weiterbildung

iLInno

Mitarbeiter im Projekt „informelles Lernen als Innovationsmotor“

Hessisches
Kultusministeriums

Freie Mitarbeit im Schulversuch „Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung“ (BÜA)